Slideshow Image 1
Slideshow Image 2
Slideshow Image 3
Slideshow Image 4
Slideshow Image 5
Slideshow Image 6
Slideshow Image 7
Slideshow Image 8
Slideshow Image 9
Slideshow Image 10
Slideshow Image 11
Slideshow Image 12

Chalkidiki

<< SCHÖNER WOHNEN >> auf die halbinsel CHALKIDIKI. Die Kombination aus herrlich grünen Landschaften, Wäldern, türkisblauem Meer und fantastischen Sandstränden macht den Reiz der Halbinsel Chalkidiki aus. Mit Ihren drei Fingern Kassandra, Sithonia und Athos liegt Chalkidiki etwa 70 km südöstlich der Stadt Thessaloniki. Ob es nun in Kassandra mit seinen lebhaften Dörfern an der Küste, in Sithonia mit dem aussergewöhnlichen Flair oder in Ouranoupolis am Fusse der Mönchsrepublik Athos ist – jeder findet hier sein eigenes Ferienparadies. Speziell im Frühling lohnt es sich, die herrliche Landschaft auf Schusters Rappen zu entdecken.

 

Kulturelle Höhenpunkte

Der Name Chalkidiki kommt von den zahlreichen Städten, die von Bewohnern der griechischen Inselwelt, insbesondere von Euböa und Andros, seit dem 8. Jahrhundert v. Chr. unter Führung der Stadt Chalkis angelegt worden sind. Neben den Menschen aus Euboä siedelten auch Bottiäer zwischen Olynthos und dem heutigen Nea Kallikrateia (Westküste).

Persönlichkeiten

Nikomachos Vater des Aristoteles, Leibarzt des Königs Amyntas III. von Makedonien

Aristoteles (* 384 v. Chr. in Stageira; † 322 v. Chr.) Philosoph und Naturwissenschaftler

Aristobulos von Kassandreia (* 375 v. Chr.; † nach 301 v. Chr.) Geschichtsschreiber und Baumeister

Kallisthenes (* um 370 v. Chr. in Olynthos; † um 327 v. Chr.) Geschichtsschreiber

Manolis Mitsias (* 26. Februar 1944 in Doumbia) Sänger

Sokratis Malamas (* 29. September 1957 in Sykia) Liedermacher, Sänger und Gitarrist

Tipps 

Der heilige Berg Athos Athos (Agion Oros) ist ein autonomer Bestandteil des griechischen Staates und wird ausschliesslich von orthodoxen Mönchen (allesamt Männer) bewohnt. Das Betreten von Athos ist Männern nur mit einem vorher beantragten Visum gestattet, Frauen ist es seit mehr als 900 Jahren verboten (Adiabaton-Dekret des byzantinischen Kaisers). Auch dürfen Boote bzw. Schiffe, die weibliche Passagiere befördern, sich der Küste nur auf mehrere Kilometer Abstand nähern. Während des griechischen Bürgerkriegs fanden Frauen aber vorübergehend auf dem Berg Asyl.

Thessaloniki Zweitgrösste Stadt Griechenlands.

Philippi Bedeutende Stadt der Antike, 361 v.Chr. als Bergarbeitersiedlung gegründet. Akropolis mit einem Amphitheater und römischem Forum.

Insel Amouliani Die ehemalige Strafkolonie für sündige Mönche der Athos-Klöster ist eine bewohnte, landschaftlich sehr reizvolle Insel und bietet sich für abwechslungsreiche Wanderungen an. Sie befindet sich ein paar Kilometer von Ouranoupolis entfernt. Fährverbindungen gibt es vom kleinen Hafen Tripiti aus.  

Hotels